dumme-gedankenwenn dich das Leben ankotzt, kotz zurück

  Startseite
    *Mein Leben und ich
    *I loved to write poetry
    *meine one-shots
  Über...
  Archiv
  *music is my boyfriend
  *look inside
  *photography
  *look at the girl with the broken smile
  *top of the world, sitting here wishing...
  *Warum ist die Grundfrage
  *stop asking me questions I hate to see you cry
  *Vegetarier
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   meine geschichte
   kirschenkind



öff öff

http://myblog.de/dumme-gedanken

Gratis bloggen bei
myblog.de





okay, das ist schon ziemlich alt...



Ich schau in den Spiegel und seh dein Gesicht
drehe mich um, doch da bist du nicht!
Du vernebelst meine Gedanken, überall erscheinst du mir
- ich komm nicht los von dir!
Es ist schon lange vorbei,
doch ich seh noch immer uns zwei,
kann noch immer deine Lippen spüren,
will dich nur noch einmal berühren!
5.9.06 18:00


das ist auch ziemlich alt



Leere Gesichter
mit leeren Blicken,
monotones Gerede,
monotones Köpfe nicken.
Kopf schütteln verboten,
eigene Meinung auch!

Nur Mitläufer und Unterdrückte,
Anführer und Verzückte
Liebe, Glück und Leid
ungerecht verteilt!

Das alles nimmt kein Ende,
es gibt keine Hoffnung!
Also reichen wir uns die Hände
und wagen den letzten Sprung!
5.9.06 18:01


von vor einem halben jahr...



Ich wollte leben,
ich wollte glücklich sein,
doch es war nur Schein,
es sollte nicht sein
Du gabst meinem Leben einen Sinn
Doch dann gingst du
und nahmst alles mit dir,
all die Liebe in mir,
weg von hier
Und jetzt ist mein Leben nicht mehr lebenswert
alles scheint verkehrt...
5.9.06 18:01


von vor einem halben jahr...




Schreit dein Herz
und fühlst du den Schmerz,
dann schleicht sich an die kleine Träne
Tropft herunter,
kullert munter
und verwischt deinen Schmerz
Tränen helfen
Lass sie laufen,
lass sie rinnen,
nur mit Tränen kannst du Frieden finden...
5.9.06 18:02


von vor einem halben jahr


Bin ich zu tief gesunken um die Sonne zu sehn?
Bin ich zu schwarz für das Licht?`
Bin ich zu weit fort, sieht man mich nicht?
Warum trägt der Wind mich fort von dir?
Warum ist so viel Angst in mir?
Warum gibt es keine Worte für meine Gefühle?
Warum zieht der Sog mich in die Tiefe?
Ist es zu spät?
5.9.06 18:03


das hier ist ca. 3 monate alt...




Ich will dich erreichen,
doch wie soll man erreichen was unerreichbar ist?
Es geht nicht, ich kann dich nicht haben,
nicht mit dir zusammen sein, mich an deiner Liebe laben!

Ich will dich vergessen,
doch wie soll man vergessen, was unvergesslich ist?
Du bist zu tief in meinem Herzen
dass du so weit fort von mir bist werd ich nie verschmerzen!
5.9.06 18:03


Neustart

so, ich habe das jz so schlau angelegt, dass man auch zu den gedichten und sowas speziell kommentare schreiben kann, deswegen ist auf der startseite alles gemixt, bei *Mein Leben und ich* gibts das ´Tagebuch´ und ansonsten alles andere da wos eben, mh... sein soll...
5.9.06 18:09


Mh, hier sind 2 one-shots, die ich geschrieben habe...
naja, ich kann selbst schlecht beurteilen, wie sie sind, also bitte ich um ehrliche kritik!





[°somewhere°]

Langsam kriecht die Kälte des Fenstersimses meine Glieder hinauf und breitet sich in meinem Körper aus.
Doch ich verlasse meinen Platz am Fenster nicht und lausche weiter dem Regen, der sanft gegen die Scheibe prasselt.
Draußen ist es dunkel, und nur das Glühen der Zigarette in meiner Hand spendet ein wenig Licht. Gerade genug, um das Foto auf meinen Knien erkennen zu können.
Es tut weh, es anzusehen, doch ich kann meinen Blick nicht davon abwenden! Es ist wie ein Zwang, mir anzusehen, wie glücklich wir mal waren! So als wollte ich mich in einer Traumwelt verstecken…
Auf dem Foto lächeln wir ehrlich- sind glücklich…
Doch schon wenige Monate später ist es passiert, da ist es zerbrochen
- das Band unserer Freundschaft,
das mal das Wichtigste in unserem Leben war...
Ich weiß nicht genau, was passiert ist, aber von Tag zu Tag wurde es schlimmer! Das Vertrauen und die Nähe, die uns verbunden haben, lösten sich immer weiter auf, machten uns zu geschiedenen Personen!
Mit jedem Wort, das du sprachst, wurde deine Stimme kühler!
Und die Kälte, die du mir entgegengebracht hast, ließ mein Herz Stück für Stück mehr gefrieren! Bedrohlich kalt schlägt es nun seinen dumpfen Takt in meiner Brust...
Die Erkenntnis, dass nun alles vorbei sein soll trifft mich schwer!
Es tut zu weh, als dass ich es als real empfinden könnte!
Und doch weiß ich zu genau, dass das hier mehr als nur ein böser Alptraum ist…
Ich muss mir eingestehen, dass ich einfach zu naiv war, als ich tatsächlich glaubte, dass das ´Best friends 4-ever´, das wir uns in der 4ten Klasse gegenseitig in die kleinen Poesiebücher malten, wirklich eine Bedeutung hatte! Jahrelang habe ich geglaubt, dass uns nichts trennen kann!
Doch was ist schon der Glaube und die Hoffnung eines kleinen Lichts wie mir?
Ich muss es einsehen, muss damit klarkommen, dass unsere Freundschaft zersplittert ist wie dünnes Glas!
Die Scherben sammeln sich bei mir, du hast sie achtlos beiseite gefegt, nicht einmal einen Blick zurückgeworfen! Du vermisst mich kein Stück, hast einfach weitergemacht mit deinem Leben, das längst nicht mehr dein Leben ist...
Denn irgendwo wo auch unsere Freundschaft kaputtging,
dort verlorst du auch dein Ich!
Von Tag zu Tag sind deine Ideale mehr verloren gegangen! Erstickt in den neuen Wertvorstellungen, der Welt, die so gar nicht zu dir passt…
Und doch fügst du dich so perfekt in das Bild, dass man nicht ahnt, was du früher mal gewesen bist, und dass die Leute, die nun keinen Platz mehr in deinem Leben haben, früher mal wirklich wichtig für dich waren! Nicht mal du selbst merkst, dass du dich früher dafür verachtete hättest, was du jetzt tust!
Es ist traurig, was aus dir geworden ist!
Dass sich ein Mensch so verändern kann…
Ich könnte weinen, weil ich in deinem neuen Leben keinen Platz mehr habe, und weil ich dein altes Ich so sehr vermisse! Doch meine Tränen sind erschöpft und nun kann ich nur noch zusehen, wie der Mensch, den ich so sehr geliebt habe, sich immer mehr in Luft auflöst!
Du fällst…
Ich falle…
Denn ich bin einsam ohne dich!
Doch du fällst, weil du nicht merkst, dass du einsam bist!
Welcher Aufprall wird härter sein?
5.9.06 18:11


#...zu spät...#

„Es ist vorbei!“ Meine Gedanken kreisen nur um diesen einen Satz. Unsicher und brüchig hast du ihn hervorgebracht. Doch jedes einzelne Wort tat unendlich weh!
„Ich habe zu viel Stress, das klappt einfach nicht mehr!“ Mit dieser dummen Begründung hast du mich abgespeist. Nach 2 Jahren! Den 2 schönsten Jahren meines Lebens…
Ich kann es immer noch nicht begreifen, verstehe dich nicht! Wir hätten das geschafft, da bin ich mir sicher! Haben wir nicht immer alles geschafft?
Doch du glaubst nicht mehr daran! Hast unseren Traum aufgegeben! Vor 3 Tagen hast du die Seifenblase offiziell zerplatzen lassen, hast mein Herz zerspringen lassen, wie dünnes Glas!
Und jetzt sitze ich hier. An unserem Platz. Wo wir so viel erlebt haben… Immer mit dem wunderschönen Rauschen der Blätter im Ohr… Das gleiche Rauschen schwirrt auch jetzt durch die Luft, doch wenn du nicht an meiner Seite bist, ist es nicht das Gleiche! Es klingt höhnisch und die Erinnerungen, die es mit sich bringt tuen weh!
Immer wieder wird mir schmerzlich bewusst, dass ich deine Liebe nie wieder spüren werde! Dass du all unsre Momente vergessen hast und unsere Liebe für den Erfolg wegwirfst!

Wann hast du aufgehört mich zu lieben? Was habe ich falsch gemacht?
Wenn dir wirklich etwas an mir läge, dann hättest du mehr gekämpft, dann hätten wir es geschafft! Doch es liegt dir nichts mehr an mir, du hast dich nicht gemeldet, um alles wieder rückgängig zu machen...

Mein Blick fällt auf die beiden Buchstaben, die mühsam in die Rinde der großen Eiche vor mir eingeritzt sind. Es sind unsere Buchstaben, ein Zeichen unserer Liebe… Wie lächerlich, wie verlogen! Was ist denn daraus geworden? Aus unserer ´Liebe´ ? Nichts!
Eine heiße Träne kullert meine Wange hinunter. Warum tut es nur so weh an dich zu denken?
Seid 72 Stunden kann ich keinen klaren Gedanken mehr fassen, weil der Schmerz mich auffrisst! Soll das jetzt ewig so weitergehn? Soll ich im Meer meiner Tränen ertrinken?
Nein! Es soll nicht so weitergehn…
Von leisem Schluchzen geschüttelt wühle ich in meiner Hosentasche und ziehe ein schwarzes Messer hervor. Ich klappe es auf und betrachte die funkelnde Klinge, die mir verführerisch entgegenblitzt. Eigentlich habe ich nicht mehr groß zu überlegen, denn meinen Entschluss habe ich schon zu Hause gefasst. Warum sonst habe ich das große Klappmesser mit in den Wald genommen?
Ich sehe mich noch einmal um. Provozierend blüht und sprießt alles, als wollte man mir beweisen, wie toll es sein kann. Doch für Beweise ist es zu spät- ich halte es nicht mehr aus! Hier hält mich nichts mehr!
Die Dinge, die mal wichtig für mich waren, bedeuten mir jetzt nichts mehr! Denn ohne dich sind sie nichts wert! Ein Leben ohne dich ist nichts wert...
Langsam setzte ich das scharfe Messer an meinem Arm an und drücke es fest in mein Fleisch, während die Tränen unaufhaltsam über mein Gesicht rinnen. Und schon als das erste Stück Haut durchtrennt wird merke ich, dass es mich befreit! Warmes Blut quillt aus dem Einschnitt hervor und breitet sich nach links und rechts aus. Lächelnd setzte ich zum nächsten Schnitt an und dann zum nächsten und nächsten… Es ist wie Salbe auf die Wunde in meinem Herzen und es ist mein Todesurteil...
Irgendwann fällt mir das Messer aus der Hand. Ich habe zu viel Blut verloren... Zu viel um weiterzuleben... Glücklich lasse ich mich nach hinten fallen. Bald ist es vorbei!
Ich merke, wie das Blut aus meinem Arm läuft und wie mit ihm mein Lebensgeist schwindet. Es wird kalt und verschwommen…
Doch auf einmal mischt sich ein anderes Geräusch unter das Rauschen der Blätter! Es sind hastige Schritte auf dem Waldboden, die das Laub aufwirbeln. Und ich weiß genau wem diese Schritte gehören… Mein Atem wird immer schwerer und langsamer und die Geräusche deiner Schuhe auf dem Boden werden immer verzerrter… Kurz bevor der immer unregelmäßiger werdende Rhythmus meines Herzens endgültig aussetzt, höre ich deine verzweifelte Stimme dicht neben mir. „Ich war dumm! Ich meinte es nicht so! Ich liebe dich doch und ich will mit dir zusammensein!“ Fest drückst du meine Hand. Doch ich kann den Druck nicht mehr erwidern, denn eine tiefe dunkle Schwärze schließt mich ein! Est ist vorbei, du bist zu spät…
5.9.06 18:12


It´s funny how things work out
the ones we need don´t know we´re there


Um meine derzeitigen Gefühle zu beschreiben fehlt es mir einfach an Worten...
Da ist er, ich hab noch nie mit ihm geredet und trotzdem krieg ich so viele Schmetterlinge im Bauch, wenn ich ihn sehe, dass mir ganz schwindelig wird!
Ich hab immer darüber gelacht, wenn sich eine von meinen Freundinnen in einen Kerl verschossen hat, mit dem sie noch kein Wort gewechselt hat und jz spür ich selber wies ist... Ich muss immer an ihn denken und es tut schon fast weh!
Aber das Schlimmste ist ja, dass er wahrscheinlich nicht mal weiß, dass ich da bin! Unsere Blicke treffen sich manchmal, aber woher weiß ich denn, dass das nicht irgendwelche belanglosen Blicke sind, die er so durch die Gegend schmeißt?!
Ich bin aufgewühlt...
xxx
6.9.06 18:56


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung